Neue Gerätschaften erleichtern die Ausbildung

Kreisausbilderwochenende fand in Fulda statt

Foto 05Fulda | Die Kreisausbilder von Stadt und Landkreis Fulda trafen sich im Bonifatiushaus der Diözese Fulda zu ihrem alljährlichen Kreisausbilderwochenende vom 28. bis 29. September. In diesem Jahr wurde neben der Vorstellung neuer Gerätschaften zur Ausbildung ein besonderes Augenmerk auf die Hygiene im Feuerwehrdienst gelegt.

Im Rahmen der im Jahr 2016 geschlossenen Kooperation zwischen Landkreis Fulda, der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Fulda und Kreisfeuerwehrverband Fulda wurde die Veranstaltung gemeinsam geplant. Kreisbrandinspektor Adrian Vogler und Geschäftsführer Jason Freeman eröffnet zusammen die Kreisausbilderschulung.

Bereits am Freitag reisten die Teilnehmer aus dem ganzen Kreisgebiet nach Fulda, um die traditionelle Schulung zu besuchen. Nachdem die Kooperationspartner über wichtige Neuerungen und aktuelle Themen aus den verschiedenen „Ausbildungssparten“ (z.B. Sprechfunk, Maschinist etc.) informiert haben, wurden die Kreisausbilder auf die Lehrgänge des Jahres 2019 aufgeteilt. Im Anschluss ließen die ehrenamtlich tätigen Ausbilder den Abend gemeinsam ausklingen.

Am Samstagmorgen referierte Kreisbrandinspektor Adrian Vogler über die Einhaltung der Hygienevorschriften im Feuerwehrdienst, welche von der Unfallkasse Hessen ausgearbeitet wurden. Der Selbstschutz der Feuerwehrangehörigen ist die wichtigste Grundlage der ehrenamtlichen Arbeit, so ist auch die Hygiene ein wichtiges Element, an welche sich alle Einsatzkräfte halten müssen, so KBI Vogler.

Foto 04Brandmeister Sebastian Schütz von der Freiwilligen Feuerwehr Fulda stellte den anwesenden Kreisausbildern im Anschluss auf der Feuerwehrwache in Fulda den neuen Schaumlöschtrainer vor. Der Schaumlöschtrainer wurde vom Land Hessen angeschafft und dem Landkreis und der Stadt Fulda für die Ausbildung auf Kreisebene bereitgestellt. Die Anlage umfasst alle für einen Schaumeinsatz notwendigen Strahlrohre, Schläuche und Gerätschaften der Feuerwehr in einem verkleinerten Maßstab. Es sind nur geringe Mengen Schaum notwendig, um alle in der Praxis vorkommenden Effekte simulieren zu können. Die Ausbildung ist dadurch ressourcenschonend und umweltgerecht. Im Anschluss wurde den Kreisausbildern das für die Ausbildung im Bereich der Maschinisten neu angeschafftes Durchflussmengenmessgerät praktisch vorgestellt.

Beide Geräte verbessern die Flexibilität und die authentisch-praxisnahe Ausbildung von enormem Vorteil. Während der Schaumlöschtrainer für praktische Feuerlöschübungen mit Schaummittel vorgesehen ist, kann das Durchflussmengenmessgerät die Durchflussmenge und auch den vorherrschenden Druck im Schlauch messen.

Nach dem Mittagessen verteilten sich die Ausbilder auf ihre spartenspezifischen Ausbildungsorte nach Petersberg (Konrad-Adenauer-Schule), Fulda (Feuerwehr Stützpunkt Fulda-Nord) und Bimbach (Feuerwehrgerätehaus) und führten praxisorientierte Übungen zur Ausbildung durch.
Im Anschluss reisten die Teilnehmer mit vielen neuen Ideen und einem klaren Ziel zurück in ihre Städte und Gemeinden: Im nächsten Jahr die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Feuerwehrkräfte von Stadt und Landkreis Fulda sicherzustellen.

 

© Kreisfeuerwehrverband Fulda